Transport des Hundes im Auto

[Werbung] Wir fahren mit Laika in den Urlaub, machen viele Ausflüge, mein Freund nimmt sie immer mal mit auf Arbeit und natürlich begleitet sich mich auch im Alltag in der Hundeschule. Der sichere Transport im Auto ist für uns daher unerlässlich und schon vor dem Kauf eines Hundes sollte sich jeder Halter darüber Gedanken machen. Wie wir Laika sicher in den Autos transportieren, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Transport des Hundes im Auto

Transport des Hundes in einem kleinen Auto

Ich selbst fahre einen Smart. Auch in so einem kleinen Auto ist der sichere Transport des Hundes möglich und vor Allem unerlässlich. Da kleine Autos auch eine kleinere Knautschzone haben, fahren sowohl ich als auch Laika im Smart weitaus gefährlicher als in einem großen Auto. Daher nutze ich den Smart auch hauptsächlich nur für kurze Strecken. Mit Laikas Einzug habe ich meinen Kofferraum ausgemessen und eine passende Hundebox aus Stoff gefunden, in der Laika auch ausreichend Platz hat. Meinen Smart fahre ich mittlerweile seit fast 7 Jahren. Er ist mein erstes eigenes Auto. Dementsprechend hänge ich wirklich sehr an ihm und die Größe war bisher kein Problem für mich. Es passt immer alles hinein. Das nächste Auto wird aber definitiv ein größeres Auto werden, in das dann eine Hundebox aus Aluminium hineinpasst. Boxen aus Aluminium sind die sicherste Möglichkeit Hunde zu transportieren, denn diese Boxen halten auch Unfälle und Zusammenstöße sehr gut aus.

Die Kofferraumklappe von meinem Smart ist relativ hoch. Schon jetzt achte ich darauf, dass Laikas Gelenke nicht übermäßig stark beansprucht werden durch unnötige Sprünge. Deshalb nutzen wir seit letztem Jahr die Kofferraumtreppe von FRIEDRISCHS. Die lässt sich schnell und platzsparend zusammenklappen und passt daher ohne Mühe in den Smart mit rein. Man kann ihre Höhe verstellen. Deshalb passt sie wirklich an jedes Auto und der Griff ist mit Schaumstoff unterlegt. Am Lack des Autos entstehen also keine Kratzer. Auch für ältere und kranke Hunde kann ich die Treppe sehr empfehlen, da sie wirklich gelenkschonend ist. Mit Laika habe ich das Auf- und Absteigen der Treppe mit Futter geübt. Nach ein paar Tagen hatte sie sich daran gewöhnt und mittlerweile nutzt sie ganz selbstverständlich die Treppe und springt nicht mehr in und aus dem Auto.

Weiterhin geübt haben wir, dass sie erst auf meine Freigabe aus dem Auto aussteigt. Besonders an viel befahrenen Straßen ist es mir wichtig, dass sie nicht einfach so heraus kommt. Weiterhin habe ich ihr beigebracht, sich ruhig neben mir abzusetzen, während ich das Auto abschließe.

Transport des Hundes im Kofferraum

Mein Freund fährt einen VW Golf Kombi. Mit diesem Auto fahren wir auch in den Urlaub. In den Kofferraum passt dort eine Box aus Aluminium hinein. Welche wir genau haben, kann ich euch leider nicht sagen, da wir sie gebraucht gekauft haben. Wir haben allerdings darauf geachtet, dass die Box vom TÜV zertifiziert ist. In unserem Fall ist ein Siegel vom Schweizer TÜV auf der Box. Sie ist in etwa 60cm x 90 cm und ca. 85cm hoch. Darin hat Laika genügend Platz zum Sitzen und Liegen. Allerdings sollten Boxen im Auto auch nicht zu groß sein, damit der Hund bei einem Unfall nicht zu viel hin und her rutschen kann. Beim Kauf einer neuen Aluminiumbox würde ich zusätzlich noch darauf achten, dass es einen Notausstieg gibt. Sollte nach einem Unfall der Kofferraum nicht mehr geöffnet werden können, könnte man den Hund über die umgeklappte Rückbank aus der Box aus dem Kofferraum holen.

Um den Kofferraum vor Schmutz und Hundehaaren zu schützen haben unter der Box den FRIERISCHS Kofferraumschutz liegen. Dieser wasserabweisende Schutz passt nahezu in jedes Auto. Er ist rutschfest und wird einfach mit Klettverschluss an den Seiten des Kofferraums befestigt. Er schützt den Kofferraum nicht nur vor Haaren und Dreck, sondern auch die Kante der Stoßstange vor Kratzern, die beim Ein- und Aussteigen des Hundes entstehen können. Sichert man den Hund nicht in einer Box sondern anderweitig im Kofferraum, kann man den Kofferraumschutz auch direkt als Hundedecke nutzen. Hier empfiehlt sich aber, neben einem Trenngitter zwischen Kofferraum und Rücksitzbank ein Gurt, mit dem man den Hund im Kofferraum anschnallen kann. Leider kommt es immer mal wieder vor, dass bei Unfällen die Heckscheibe zerspringt und Hunde voller Panik aus dem Kofferraum auf die Straße springen und weg laufen.

In den Autos ebenfalls dabei haben wir immer Hundehandtücher. So können wir Laika nach einem langem Ausflug am See oder bei schlechtem Wetter schnell abtrocknen. Auch da nutzen wir die Hundehandtücher von FRIEDRISCHS. Sie sind platzsparend und saugen Dreck und Schmutz sehr gut auf. Weiterhin haben wir die Erste Hilfe Sets in den Autos um ein paar Dinge für den Hund aufgestockt. Einen Beitrag zum Erste Hilfe Set für Hunde findet ihr hier.

Safety first – Der Transport des Hundes

Um den Hund im Auto zu befördern gibt es wirklich viele verschiedene Möglichkeiten. Auf der Rückbank fühlt Laika sich gar nicht wohl, weshalb der Transport im Kofferraum für uns passender ist. Fährt ein Hund auf der Rückbank mit, muss er jedoch auch dort mit Geschirr und einem speziellen Gurt für Hunde angeschnallt werden. Die Sicherheit für Mensch und Hund steht beim Transport des Hundes im Auto immer an erster Stelle.

Ich hoffe, wir konnten euch ein paar Tipps zum sicheren Transport des Hundes geben und ein paar unserer persönlichen Produktempfehlungen.

Wie transportiert ihr eure Hunde im Auto? Wo fühlen sie sich am wohlsten?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s